Parc de la Ciutadella

Im Parc de la Ciutadella, dem zentralsten Park Barcelonas, sind verschiedene große, wichtige Kunst- und Kulturmuseen, geologische und zoologische Museen, ein See, an dem man Boote mieten kann, ein riesiger barocker Brunnen namens Cascada, der von Josep Fontseré i Mestre und seinem Assistenten Antoni Gaudí erbaut wurde, sowie ein Zoo und das katalanische Parlamentsgebäude zu finden. Er ist etwa 30 Hektar groß und befindet sich im Stadtteil Borne, östlich der Altstadt und nördlich der Landzunge La Barceloneta am Ende der Calle Princesa.

Früher, seit dem Jahre 1715, stand hier die Zitadelle Felipe V. von Anjou, eine militärische Festung, von der auch der Name des Parks stammt. Diese Festung diente als Gefängnis und sollte zudem die aufständische katalanische Bevölkerung abschrecken. Felipe V. ließ für die Errichtung dieser Zitadelle einen sehr großen Teil des Stadtviertels Ribera dem Erdboden gleichmachen, so dass ungefähr 10.000 Menschen ihre Häuser verloren und umsiedeln mussten. Seither war das Bauwerk ein verhasstes Symbol der Niederlage und völliger militärischer Kontrolle der Stadt. Im Jahre 1870 wurde daher die Zitadelle zerstört und an ihrer Stelle der Parc de la Ciutadella im so genannten englischen Stil angelegt, der heute der wohl beliebteste und meistbesuchte Park der Stadt ist. In ihm leben hunderte von wunderschönen Vogelarten, aber auch viele mediterrane Pflanzen und große Palmen können hier bewundert werden.
Im Jahre 1888 wurde er für die damalige Weltausstellung genutzt.
Der Parc de la Ciutadella ist für Besucher leicht erreichbar, da er über die zwei Metro-Stationen Jaume I und Ciutadella I Vila Olimpica direkt an das Nahverkehrsnetz von Barcelona angebunden ist.